de | en

Blog der Digitalisierung zur Organisation von Unternehmen

Per Anhalter durch - Woher kommt der Digitalisierungseffekt?

Viele fragen sich aktuell, woher der Digitalisierungseffekt kommt und deuten es als Modeerscheinung; leider ist dies eine fatale Fehlannahme. Es gibt mehrere Gründe für die aktuelle Entwicklung:

  1. Der Siegeszug des Internets als Vernetzungsbasis vieler Menschen sorgt für einen deutlich schnelleren Informationsfluss zwischen Menschen.
  2. Die weite Verbreitung von Smartphones sorgt als erste „einheitliche“ Plattform für den ständig verfügbaren Kontakt mit Kunden.
  3. Die durchgängige Verfügbarkeit des Internets gerade auch in mobiler Nutzung.
  4. Die sich rasant entwickelnden Möglichkeiten in der Informationstechnologie.
  5. Die Boom Ära der Software aus der Steckdose auch Cloud Computing genannt.
  6. Der Fortschritt in der Analyse und Auswertung großer Datenmengen (Big Data).
  7. Der Durchbruch in der Nutzung Künstlicher Intelligenz für Deep Learning Mechanismen.
  8. Die Summe dieser Punkte und vieler weiterer sorgen in den nächsten Jahren für einen Quantensprung.
Man bezeichnet die aktuellen Effekte zusammengefasst auch als vierte industrielle Revolution oder Industrie 4.0

 

Die vier industriellen Revolutionen im Überblick

4te-digitale-revolution-schaubild.png

Nachdem die dritte industrielle Revolution durch Einsatz von Elektronik und Informationstechnologie flächendeckend erfolgt ist, werden jetzt Systeme, Menschen und Prozesse umfangreich vernetzt. Die intelligente Kommunikation zwischen Mensch und Maschine nimmt immer mehr Formen an und hat sich mit Smartphones, Amazon Alexa und Apple Siri sprichwörtlich in unsere Gesellschaft geschlichen.

Wir fangen an mit Maschinen zu reden und zu interagieren. Im Bereich der geschriebenen Kommunikation in sozialen Netzen und Systemen beginnen sogenannte Bots an sich mit uns zu unterhalten, als ob am anderen Ende eine Person sitzt.

Wie sehen die Auswirkungen aus?

Die Auswirkungen sind vielfältig und spielen sich zuerst vor allen Dingen in intelligenter Automatisierung, der Entwicklung von Produkten und Dienstleistungen, der Kommunikation mit potentiellen und bestehenden Kunden und dem Marketing ab. In 2016 war es noch völlig normal Produktkataloge offline und online zu nutzen, Online Shops der Firmen zu besuchen, in Callcenter Schleifen werktags von 8 bis 20 Uhr zu warten. 

Stand heute erwarten wir 24 Stunden, sieben Tage die Woche ansprechbare Unternehmen. Wir wollen unsere Probleme und Herausforderungen sofort adressieren und gelöst bekommen. Wir möchten Tips und Tricks jetzt und sofort erhalten und nicht erst ein Geschäft aufsuchen oder einen Dienstleister beauftragen müssen. Die Unternehmen, die dies verstanden haben und Prozesse und Systeme etablieren, wachsen überproportional und oft geografisch unabhängig. Es ist daher essentiell sich mit den Möglichkeiten des Internets, mit der Digitalisierung in ihrer ganzen Bandbreite zu beschäftigen. Gerade weil der Zugang zu Know How, Technologien, Märkten und Kunden so viel einfacher geworden ist, sind auch die Bedrohungen von außen für bestehende Player massiv angestiegen und keiner ist mehr vor einem Angriff von der Seite oder von hinten geschützt.

Folgebeitrag: Per Anhalter durch - Wie nutze ich die Digitale Transformation?

quo-vadis.png

E-Books zum Thema

New Call-to-action

E-Book Key Account Manager Kundenbindung

Themen: Digitalisierung
Blogverzeichnis - Bloggerei.de