Vorausblicken – die Augen in die Zukunft gerichtet

Lars-Thorsten Sudmann
18.12.2020 08:01:28

Rückblicke gibt es zum Ende jeden Jahres genug im Fernsehen. Aktuelles gibt es jeden Abend in der Tagesschau. Wir liefern den Vorausblick!

Als Software-Unternehmen ist unser Arbeitsalltag von der Denkweise unserer Entwickler geprägt. Es gibt unfassbar viele Möglichkeiten, Projekte umzusetzen und Anforderungen zu erfüllen. Doch eine Vielzahl an Optionen bringt eine Vielzahl möglicher Herausforderungen und Schwierigkeiten mit sich. Um diese bewältigen zu können, sind sie vorauszusehen, rational zu analysieren und gegeneinander abzuwägen.

Da wir mit dieser Herangehensweise hervorragende Erfahrungen auf der Projektebene gemacht haben, übertragen wir sie in diesem Blog auf verschiedene andere Themengebiete. Das Vorgehen ähnelt dabei einem Gedankenexperiment. Wir nehmen eine mögliche zukünftige Entwicklung als Ausgangspunkt, z.B. die Verabschiedung einer bestimmten gesetzlichen Regelung im Bereich des Arbeitsrechts. Anschließend versetzen wir uns gedanklich in eine Situation, in der diese Entwicklung tatsächlich stattgefunden hat, oder eine Situation, in der sie eben nicht stattgefunden hat. Nun bestimmen wir jede Frage, die sich eine individuelle Person in der jeweiligen hypothetischen Welt am dringendsten stellt. Idealerweise liegt sie im Ja/Nein-Format vor. Im einfachen Beispiel der gesetzlichen Regelung könnte die Frage im Falle ihrer Verabschiedung lauten, ob der eigene Arbeitsplatz davon betroffen ist. Durch die Beantwortung dieser Frage ergeben sich wiederum zwei mögliche Folgesituationen, für die sich jeweils wieder die dringendste Frage bestimmen lässt. So geht es weiter.

Diese Denkweise lässt sich am besten durch ein Baumdiagramm visualisieren:

Baumdiagramm zum Vorgehen im Zukunfts Blog

Dabei stellen die Knoten die Situationen nach dem Eintritt, oder Nicht-Eintritt, einer Entwicklung dar. Die Pfade führen durch die Beantwortung der resultierenden Fragen zu neuen Situationen. Knoten oder Zustände auf der gleichen horizontalen Ebene, in unterschiedlichen Pfaden, sind dabei grundsätzlich unabhängig. Im Fokus steht stets nur die nächste Frage. Diese muss nicht mit den anderen auf der gleichen Ebene übereinstimmen. Durch das Abschreiten der Pfade gelangt man zu möglichen Zuständen der Welt, über die man sich bisher in den seltensten Fällen Gedanken gemacht hat.

Dennoch lohnt es sich diese zu analysieren, um sich über die eigenen Handlungsmöglichkeiten in der jeweiligen Situation klar zu werden. Denn Letztere entsprechenden keineswegs abwegigen Zuständen der Welt. Schließlich sind die Fragen, aus denen sie sich ergeben, so dringend, weil Folgeentwicklungen nicht eindeutig absehbar sind. Mehrere Möglichkeiten sind ähnlich wahrscheinlich.

Mit dieser Vorgehensweise lassen sich zukünftige Entwicklungen erahnen, um sich auf sie vorzubereiten. Denn falls es Schlag auf Schlag kommt und man sich plötzlich in einer neuen Situation wiederfindet, ist es Gold wert, sich im Vorhinein rational mit ihr beschäftigt zu haben.

Und wie funktioniert das in unseren Beiträgen? In kurzen, aber informativen Artikeln tragen wir die wichtigsten Fakten zum jeweiligen Thema zusammen und erläutern praktische Handlungsoptionen. Daraus leiten wir die naheliegendste Frage hinsichtlich der folgenden Entwicklungen ab. Durch deren Beantwortung ergeben sich neue Themenkomplexe und Situationen, denen wiederum separate Artikel gewidmet sind. Die resultierenden Folgefragen beantworten wir erneut und auf diese Weise setzt es sich fort. Durch Verlinkungen zwischen den einzelnen Beiträgen, lassen sich die Pfade des jeweiligem Baumdiagramms ohne Probleme abgehen. Und so ergeben sich ungeahnte Einblicke.

Denn nur wer vorausblickt, geht den entscheidenden Schritt voran.

Vorausblick zum Thema Lockdown

Das könnte Dir auch gefallen:

Diese Posts zu Zukunft

Jetzt per E-Mail für Updates zum Blog anmelden

Bisher keine Kommentare

Lassen Sie uns wissen, was Sie denken.